Kein Kiez für Nazis in Spandau!

Kein Kiez für Nazis – Weg mit dem „Thor Steinar“-Shop „Nordic Company“ in Spandau!

Antifaschistische Demonstration
Sa. 23. März 2019 | 13.30 Uhr | Bahnhof Spandau

Am 01. März 2019 eröffnete im Brunsbütteler Damm 112 in Spandau eine neue Filiale der Bekleidungsmarke „Thor Steinar“. Bei „Thor Steinar“ handelt es sich nicht um ein beliebiges Fashionlabel. „Thor Steinar“-Kleidung transportiert Codes und Botschaften in den
öffentlichen Raum, die der Naziszene entstammen und sich bei dieser
hoher Beliebtheit erfreuen. Das Klamottenlabel „Thor Steinar“ wurde im Jahr 2002 von Axel Kopelke und Uwe Meusel gegründet – zwei Personen, die immer wieder im Zusammenhang mit Veranstaltungen rund um die Königs Wusterhausener Neonaziszene aufgefallen waren. Schon das aus zwei nordischen Runen zusammengesetzte Logo, das u.a. das SS-Emblem enthält und deshalb längere Zeit verboten war, zeugt vom ideologischen Hintergrund der Marke.Der neue Shop mit dem Namen „Nordic Company“ ist der direkte Nachfolger des ehemaligen Weißenseer „Thor Steinar“-Shops „Tönsberg“, der im Februar nach acht Jahren Existenz dicht machte. Egal ob in Mitte,
Friedrichshain oder Weißensee – Dort wo „Thor Steinar“ seine Läden
eröffnente, erhielt die Firma Gegenwind. Und das aus gutem Grund. Denn eine Ideologie, wie die des Nationalsozialismus, die von der Minderwertigkeit von Menschen ausgeht, können und wollen wir nicht
hinnehmen. Nun heißt es darum den Kampf gegen „Thor Steinar“ und rechten Lifestyle auch in Spandau weiterzuführen.Kommt am Sa.dem 23. März zur gemeinsamen Demonstration gegen den „Nordic Company“-Shop in Spandau. Macht Werbung für die Demo, holt euch Material für die Demo und sagt euren Freund*innen Bescheid.

Plakat (A4)

Banner

Kopiervorlage

Redebeitrag: Die Junge Freiheit in der Zitadelle Spandau

Seit vielen Jahren kann die rechte Wochenzeitung auf die Räume der Zitadelle Spandau zurückgreifen. Die Demonstration „Schöner leben ohne AfD, auch in Spandau“ thematisierte dies am 15.12.18. Damit wurde unterstrichen, dass die Raumvergabe der Zitadelle schon länger problematisch ist und neben der AfD weiteren neurechten Institutionen ein Zuhause bietet. Es folgt unser Redebeitrag anlässlich der Demonstration am 15.12.18 durch Berlin-Spandau.

Continue Reading

Von Chemnitz bis (West-)Berlin: Was für ein Schweineherbst

Alle schauen sich hilflos um
Und wissen nicht warum
Und in welchen Löchern die Ratten lagen
Die hier marschieren und losschlagen

Man fühlt sich seit den Ereignissen in Chemnitz beständig an Slime’s Schweineherbst erinnert, das 1994 aufgrund vergleichbarer Zustände geschrieben wurde. Die Ausschreitungen und Hetzjagden in Chemnitz haben das Land verändert, hieß es in vielen Medien. Und wie so oft ist die Frage, was bleibt. Gibt es einen „“Chemnitz-Effekt“?

 

Continue Reading

Besser leben ohne AfD – in Spandau und überall

Die Zitadelle Spandau ist für die AfD ein letzter Zufluchtsort geworden.
Hier konnten in den vergangenen zwei Jahren Veranstaltungen
mit Beatrix von Storch, Alice Weidel oder Nigel Farage (UKIP)
durchgezogen werden. Die Zitadelle stellte der Partei sogar Räume für zwei
Parteitage 2018 zur Verfügung.
Trotz Protesten schweigt die Verwaltung
der Zitadelle.Nichts und niemand verplichtet die Verwaltung
der Zitadelle, an die AfD zu vermieten.
Vortreffpunkte: Potsdam | 13:15 Uhr | Infopunkt Hbf
                           Berlin-Gesundbrunnen | 13:15

Continue Reading