Antifaduell 2.0

Kennt ihr noch das „Familienduell“?

Falls nicht, dies war eine der glorreichsten Quizshows, die die 90er zu bieten hatten. Und falls ihr sie noch kennt, um so besser. Mitte 2014 entwickelten kreative Köpfe unter strengster Geheimhaltung eine Neuauflage dieses Quizshow-Klassikers. So entstand leicht abgewandelt aber sicher mit erheblich größerem Spielspaß das „Antifaduell“. Inzwischen sind ein paar Jahre vergangen und ja – es ist Zeit für eine neue Runde „Antifaduell“. Wir präsentieren die Uraufführung des „Antifaduells 2.0“ – in neuem Gewand, mit ultra realistischer Grafik und sagenhaftem Handling!
Seid dabei, wenn es wieder heißt: „Einhundert Antifas haben wir gefragt…“!
Kommt vorbei, bildet Bezugsgruppen, beratet die Antworten und gewinnt großartig glänzende Gewinne!

Fr 26.01. | 20 Uhr | Schloßstr.19 – 14059 | U2 Sophie-Charlotte Platz

Die Räume der Neuen Rechten in Westberlin

Die Neue Rechte scheint angekommen in den Bezirksämtern, im Diskurs und der Verschiebung dessen worüber wieder diskutiert werden muss und in den Kiezen und Nachbarschaften mit der alltäglichen Hetze und Ausgrenzung. Andererseits wird es für sie immer schwerer öffentlichkeitswirksame Auftritte ohne Widerstand und Stress zu organisieren. Im Vortrag wird die Raumnahme der Neuen Rechten in Westberlin beschrieben mit dem Fokus darauf, wo sie sich festsetzen konnten, welche strategische Bedeutung unterschiedliche Räume für das diverse Akteursfeld der Neuen Rechten haben und wo sie scheiterten.

 

Fr. 15.12. | 20 Uhr | Schloßstr. 19 – 14059 | U2 Sophie-Charlotte Platz

Tresen ab 20.00
Vortrag und Diskussion ab 20.30

Kampf der inneren Sicherheit – Gegen die IMK in Leipzig!

Bündnis NoIMK gegen die Innenministerkonferenz in Leipzig

Fr. 24.11. | 20 Uhr | Info-Vortrag | Schloßstr. 19 – 14059 | U2 Sophie-Charlotte Platz

Am 7. & 8.12. tagt in Leipzig die Innenministerkonferenz (IMK). Auf der IMK werden innenpolitische Projekte umgesetzt um die Arbeit der Repressionsbehörden zu erleichtern. Der sogenannte „Kampf gegen den Terror“ dient zur Legitimation der Überwachung, welche letztlich die gesamte Gesellschaft trifft. Forderungen wie die bundesweite Schleierfahndung, der Einsatz von Gesichtserkennungssoftware mit Hilfe flächendeckender Video-Überwachung zielen darauf – jede_n jederzeit kontrollieren zu können!

Continue Reading

Fr. 27.10. | 20:30 Uhr | Film + Tresen | Schlossstr. 19 | U Sophie – Charlotte Platz

Der Film dokumentiert den Widerstand und letztendlich erfolgreichen Aufstand im Vernichtungslager Sobibor im Jahr 1943. Der Film von Claude Lanzmann aus dem Jahr 2001 ist nun in seiner vollen Länge in den „Shoa Fortschreibungen“ nochmals veröffentlicht worden. Teile des Filmmaterials waren Gegenstand des Films „Shoa“ von 1985. Aufgrund der Bedeutung des Aufstandes von Sobibor und der Fülle des Filmmaterials beschloss Lanzmann diesen als eigenen Film zu veröffentlichen.

In einem eindrucksvollen Interview erzählt Yehuda Lerner, einer der Überlebenden des Aufstandes detaliert über die Planung und Durchführung, welche zur Selbstfreiung aus dem Vernichtungslager führte.

Die Filmvorführung ist Teil der Veranstaltungsreihe zur antifaschistischen Gedenkkundgebung am 9.11. in Moabit in Erinnerung an die Betroffenen der Reichspogromnacht am 9.11.1938

 

Solicocktails für Anti Knast Tage 2017

Fr. 29.09. | 20 Uhr | Schlossstr. 19 | U-Sophie-Charlotte Platz

Wir laden euch am 29. September zu einer Veranstaltung im Rahmen der Anti Knast Tage in Berlin ein. Auf dieser werden nicht nur die Tage präsentiert, sondern es wird eine kritische Auseinandersetzung zum Thema Gefängnis und deren Tabuisierung stattfinden. Die Kritik an den Gefängnissen ist verbunden mit der Notwendigkeit alle Instrumente abzuschaffen die die Menschen in Knechtschaft leben lassen. Sich vor dieser Realität loszulösen, weil sie in zu vielen Fällen unbequem und unkorrekt erscheint, bedeutet nicht anderes als die eigenen Ketten für die Zukunft zu schmieden. Nachher wird es Solicocktails geben. Denn die Anti Knast Tage kosten Geld und damit sozialrevolutionäre Praxis stattfinden kann, laden wir euch ein eure Leber auf Kosten der Revolution zu vernichten.

Die Anti-Knast-Tage 2017 finden vom 6. – 8.10. in der SFE im Mehringhof,
Gneisenaustr. 2A in 10961 Berlin statt.

Nähere Informationen zum Programm stehen auf der Internetseite:
antiknasttage2017.blogsport.eu

Vor genau 25 Jahren ereignete sich das rassistische Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Eine Woche später wurde im Berliner Stadtteil Charlottenburg Günter Schwannecke von Neonazis ermordet. Die zeitliche Nähe ist kein Zufall, bundesweit kam es 1992 zu Serien rechter Angriffe, welche oftmals tödlich endeten. Die Täter fühlten sich durch den Applaus der deutschen Mehrheitsgesellschaft bestätigt, eine Generation von Neonazis begriff sich als Vollstrecker des Volkswillens. Der gesellschaftliche Rassismus wurde damals von dem Staat und Parteien befördert. Bereits vor dem Pogrom von Hoyerswerda 1991 startete die CDU eine Hetz-Kampagne gegen Geflüchtete um das Grundrecht auf Asyl auszuhebeln. Die Betroffenen von Hoyerswerda und Rostock wurden weggekarrt und sollten vergessen werden. Ein Jahr später folgte die Politik dem deutschen Mob und hebelte mit Zustimmung der SPD als damaliger Oppositionspartei das Grundrecht auf Asyl aus. Das Beispiel zeigt, dass staatliche Erinnerungspolitik für eine kritische Analyse rechter Übergriffe und Aufarbeitung des gesellschaftlichen Rassismus vollkommen unzureichend ist.
Seit vielen Jahren kämpfen daher Gedenkinitiativen für ein aktives Erinnern an die Betroffenen rechter Gewalt und für lückenlose Aufklärung der Fälle. Wir möchten mit den Gedenkinitiativen an Burak B., Nguyen Châu und Do Anh Lân (angefragt) sowie der Initiative für ein Gedenken an Günter Schwannecke Möglichkeiten und Grenzen nichtstaatlicher Gedenkinitiativen diskutieren und neben der Aufarbeitung von Vergangenem auch einen kritischen Blick in die Zukunft werfen.

Veranstaltung im Rahmen des Antifa Tresen 

 Freitag 22.08.17 | 20:00 | Schloß 19 | Schloßstr. 19 | Charlottenburg